In jeder Generation ist der Wert der Familie stark verwurzelt. Dennoch fühlen wir uns im Laufe des Lebens manchmal mehr mit der eignen Familie verbunden und manchmal weniger, weil andere Werte in unserem Leben zu bestimmten Zeitpunkten präsenter und wichtiger werden. Dabei verlieren wir unsere „Familienwerte” jedoch nicht, sondern knüpfen nach einiger Zeit wieder stärker denn je an sie an.

SICHERHEIT

Ein Baby – das neue Familienmitglied. Mit dem Nachwuchs werden die Tage und Nächte länger und anstrengender. Aber alle Anstrengung wird vergessen, wenn wir nur ein kleines Lächeln unseres Kindes erhalten. Die Familie ist in dieser Zeit unersetzlich und vermittelt uns ab unserer Geburt das Gefühl von Sicherheit. Wir fühlen uns beschützt und geborgen. Ohne sie waren wir hilf- und schutzlos.

RUHE

Die Entwicklung vom Kind zum jungen Erwachsenen ist für uns eine der größten Veränderungen in unserem Leben. Wir wachsen, finden neue Interessen und entwickeln unsere eigene Persönlichkeit. In dieser Zeit wollen viele Pubertierende meist nur ihre Ruhe. Die Schule nervt und die, im Grunde liebevollen und hilfreichen Eltern, nerven auch. Eigentlich möchten sie nur mit ihren Freunden abhängen. Für die Familie ist dieses Alter nicht immer leicht. Gemütslagen können sich innerhalb weniger Minuten drehen und schnell in Streit ausarten.

UNABHÄNGIGKEIT

Als junger Erwachsene:r wollen wir unabhängig sein, Abenteuer erleben, reisen und feiern. Wir sind aber auch zielstrebig, wollen unsere Zukunft planen und von Zuhause ausziehen. Jedoch gelingt es nur den wenigsten in diesem Alter ganz unabhängig von der Familie zu sein. Oft brauchen wir noch die Unterstützung unserer Eltern, auch wenn es dabei nur um einen guten Rat geht. Eltern lernen in dieser Zeit loszulassen, sind dennoch stolz auf ihre Kinder. Als Heranwachsender suchen wir langsam wieder mehr Nähe zur Familie.

VERANTWORTUNG

FREIHEIT

Erwachsen sind wir tatsächlich den größten Teil unseres Lebens. Wir stehen fest im Leben, tragen Verantwortung und haben Kontrolle über unsere eigenen Entscheidungen. Während manche Erwachsene gerade dabei sind, eine eigene Familie zu gründen, ein Haus zu bauen und ein Pflichtgefühl für ihre Familie zu entwickeln, genie en andere  ältere Erwachsene ihre wiedergewonnene Freiheit, weil die Kinder schon ausgezogen sind. Sie können sich wieder vermehrt um sich selbst kümmern. Als Erwachsener sind wir dankbar für die Familie und schätzen die Harmonie.

ZUFRIEDENHEIT

Im Alter ist uns die Familie das Wichtigste, wir sind wieder sehr mit ihr verbunden. Großeltern freuen sich über Familienzuwachs und sind begeistert von ihren Enkelkindern. Dabei sind wir besonders hilfsbereit und überschütten das neue Familienmitglied mit unbeschreiblich viel Liebe. Außerdem legen wir gro en Wert auf Traditionen. Wir freuen uns auf Geburtstage und Feste, weil hier immer die ganze Familie versammelt ist.  Ältere Menschen halten allgemein sehr an ihren Werten fest. Sie sind zufrieden mit dem, was sie alles im Leben erreicht haben und wollen möglichst gesund ihren Lebensabend genießen.

Autoren: Jennifer Kriener, Michelle Pfeiffer, Isabel Begimov, Marina Joos, Chiara Lupi